Evang. Kita Inselstraße Aschaffenburg

Unsere Konzeption

Unser Ansatz

Erziehung, Bildung und Betreuung

Schwerpunkte unserer Arbeit

 


Eine Schatzinsel für Kinder, Familien und Mitarbeiter

Unsere Kindertagesstätte ist für die Kinder wie eine Insel, auf der sie sich wohl und geborgen fühlen. Hier dürfen  sie mit anderen Kindern Gemeinschaft erleben, sich selbst ausprobieren und neue Erfahrungen sammeln. können. Gemeinsam machen wir uns auf die Suche nach Schätzen, die in jedem*r von uns schlummern. 

Auf dieser Insel begleiten wir Erzieherinnen die Kinder bis zu ihrem Schuleintritt mit dem Ziel sie zu selbstbewussten, eigenverantwortlichen, sozialkompetenten Kindern heranzuführen.

Als evangelische Kindertagesstätte verwirklichen wir die religiöse Erziehung aus einer christlichen Grundhaltung und Erfahrung des Glaubens heraus. Das Leben in unserer Kindertagesstätte orientiert sich an den christlichen Grundwerten. Durch das bewusste Erleben des  immer wiederkehrenden Jahreskreises mit seinen Festen, geben wir den Kindern Halt und Orientierung.

Eltern und Familien haben immer Platz auf unserer Insel und können sich in vielfältiger Weise mit in den Kindergartenalltag einbringen.

Wir leben nicht isoliert auf unserer Insel, sondern halten Kontakt und suchen die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen. Sei es mit unserem Träger dem Hensoltshöher Gemeinschaftsverband, dem Evangelischer KITA-Verband Bayern e.V., der Paulusgemeinde, den Schulen, dem Jugendamt oder den verschiedenen pädagogischen Fachdiensten.

 


Unser Ansatz

Wir sind ein Haus für Kinder und leben dies in unserem pädagogischen Alltag, unserer Organisation und unserem Verständnis der Zusammenarbeit im Team, den Eltern & Familien.

Dies zeigt sich insbesondere durch das Prinzip der offenen Türen und der gemeinsamen Nutzung der Räumlichkeiten und des Außengeländes.

Unser Ziel ist, dass sich ALLE (Kinder, Eltern, Familien, Besucher, Pädagoginnen) wohl, angenommen, respektiert und willkommen fühlen und gerne in unser Haus kommen. Vor diesem Hintergrund legen wir großen Wert auf einen guten Austausch zwischen Eltern und dem Team und achten auf unsere täglich gelebte Willkommenskultur, wie z. B. beim Begrüßen und Verabschieden.

Den Alltag und das Zusammenleben planen und gestalten wir gemeinsam mit den Kindern, indem wir ihre Bedürfnisse wahrnehmen, ihre Ideen aufgreifen und mit ihnen verwirklichen.

„Kinder haben ein Recht, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihrem Entwicklungsstand beteiligt zu werden“

(vgl. Art. 12 UN-Kinderrechtskonvention, § 8 Abs. 1 Satz 1 SGBVIII)

Wir verstehen uns als Begleiter der kindlichen Entwicklung. Im Mittelpunkt aller Bildungs- und Erziehungsprozesse steht für uns die Stärkung des Kindes in seinen Basiskompetenzen.

Wir begleiten es in seiner Entwicklung zu einer eigenverantwortlichen, gemeinschaftsfähigen, werteorientierten und schöpferischen Persönlichkeit, die ihr Leben verantwortlich gestaltet und den Anforderungen in Familie, Staat und Gesellschaft gerecht werden kann.

 


Von Anfang an werden die Kinder bei uns, ihrem Alter entsprechend, in alltägliche Gestaltungs- und Entscheidungsprozesse mit einbezogen. Sie übernehmen eigenverantwortlich Dienste, die für das gute Miteinander in unserer KiTa wichtig sind.

Wo und wie Kinder mitentscheiden können ist in unserer Kindergartenverfassung niedergeschrieben.


Erziehung, Bildung und Betreuung

Die Arbeit unserer Kita richtet sich nach den Zielen des Bayerischen Kindertagesstätten Bildungs- und Betreuungsgesetzes (BayKiBiG). Seit 2005 gibt uns der bayerische Bildungs- und Erziehungsplan (BEP) Orientierung und Hilfe und ist Grundlage unserer pädagogischen Arbeit.

Der BEP beinhaltet folgende Erziehungs- und Bildungsziele

Ø  Ethische und religiöse Bildung und Erziehung

Ø  Sprachliche Bildung und Förderung

Ø  Mathematische Bildung

Ø  Naturwissenschaftliche und technische Bildung

Ø  Umweltbildung und –erziehung

Ø  Informationstechnische Bildung, Medienbildung und –erziehung

Ø  Ästhetische, bildnerische und kulturelle Bildung und Erziehung

Ø  Bewegungserziehung und –förderung

Ø Gesundheitserziehung

 


Schwerpunkte unserer Arbeit

Ethische und religiöse Bildung und Erziehung

Die Sache mit Gott - Wir sind eine evangelisch Kindertagesstätte

Als evangelische Kindertagesstätte versuchen wir die religiöse Erziehung aus einer christlichen Grundhaltung und Erfahrung des Glaubens heraus zu verwirklichen. Das Leben in unserer Kita orientiert sich an den christlichen Grundwerten, wie Nächstenliebe, Toleranz und Achtung vor dem Leben. Diese Werte pflegen und üben wir im alltäglichen Umgang miteinander.  Wir vermitteln den Glauben durch unsere Glaubenserfahrungen und durch die Achtung an der Schöpfung Gottes.

Ethische und religiöse Erziehung geschieht bei uns durch

  • Toleranz und Wertschätzung des Einzelnen und anderer Religionen
  • Einbindung von religiösen Ritualen im Alltag , z.B. Tischgebet
  • Erleben von christlichen Festen und Brauchtum
  • Feiern von Gottesdiensten und Kinderkirche
  • Philosophieren über Gott und die Welt

 

 


Persönlichkeitsbildung

Kinder sind Akteure ihrer Entwicklung   

„Kinder sind von Geburt an mit grundlegenden Kompetenzen sowie einem reichhaltigen Lern- und Entwicklungspotenzial ausgestattet … Von Anfang an treten Säuglinge mit ihrer Umwelt in regen Austausch. “(BEP)

Unsere pädagogische Arbeit orientiert sich an diesem Bild vom Kind und der daraus resultierenden Grundhaltung.

Jedes Kind unterscheidet sich durch seine Persönlichkeit und Individualität von anderen Kindern.  Es bietet ein Spektrum einzigartiger Besonderheiten durch sein Temperament, seine Anlagen, Stärken, Bedingungen des Aufwachsens, seine Eigenaktivitäten und sein Entwicklungstempo. Wir sehen unsere Aufgabe darin, Kinder in ihrer Persönlichkeit zu stärken, sie dort abzuholen wo sie in ihrer Entwicklung gerade stehen und ihnen respektvoll zu begegnen. Wir möchten sie zu selbstständigen, verantwortungsbewussten und kreativen Persönlichkeiten heranführen. 

Persönlichkeitsbildung geschieht bei uns durch

  • Ermutigung zum ausprobieren, experimentieren und Neugier zeigen, Fragen stellen, Fehler machen
  • Selbstbestimmung und Selbstwirksamkeit im Spiel und Alltag
  • Einbindung in alltägliche Handlungen
  • Übernahme von Diensten
  • Zeigen von Gefühlen, wie wütend, traurig, sowie fröhlich, nachdenklich und ängstlich sein
  • Lob und Ermutigung

 

 


Sprachliche Bildung und Förderung

Ich habe was zu sagen

Die Sprache ist das wichtigste Medium der menschlichen Kommunikation. Sprachkompetenz ist eine wesentliche Voraussetzung für schulischen und beruflichen Erfolg, für eine Teilhabe am gesellschaftlich-kulturellen Leben. Deshalb hat sprachliche Bildung und Förderung in unserer Einrichtung einen hohen Stellenwert.

Kinder mit ausländischer Abstammung,  erlernen die deutsche Sprache in der Regel als Zweitsprache. Wir sehen unseren Auftrag darin, sie beim Erwerb der deutschen Sprache zu fördern und zu unterstützen.

Sprachförderung geschieht bei uns

  • im sozialen Kontext und Dialog
  • durch Bewegung und die damit verbundene Raum - Lageorientierung
  • durch Literacy Erziehung (Geschichten, Gedichte, Reime, Fingerspiele. Bücher...)   
  • Spiele zur Sprachgestaltung      
  • Förderprogramme wie phonologisches Bewusstsein, Deutschkurs für Kinder mit Migrationshintergrund
  • Schreibwerkstatt

 

nach oben